Wir - FWG Hadamar

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wir

                                                                                         WAHLPROGRAMM 2016    
 
Wir sind
 
Ein Team von engagierten Frauen und Männern, die ihre vielfältigen Erfahrungen und Kompetenzen aus dem beruflichen und privaten Bereich wirksam in die Kommunalpolitik einbringen.
 
Unser Selbstverständnis
 
ü  Wir sind den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Hadamar und seinen Stadtteilen verpflichtet.
 
ü  Wir sind parteipolitisch unabhängig und kennen keinen Fraktionszwang.
 
ü  Wir treffen sachbezogene Entscheidungen zum Wohle unserer Stadt.
 
ü  Wir suchen mit allen Beteiligten nach tragfähigen und wirtschaftlichen Lösungen.
 
ü  Die Meinung der Bürger ist uns wichtig. Wir nehmen deren Wünsche und Anregungen ernst.
 
 
Unsere Ziele sind
 
Bürgernahe Verwaltung
 
Eine professionelle, dienstleistungsorientierte und bürgerfreundliche Verwaltung ist ein wesentliches Ziel, für das sich die FWG stark macht. Das auf Initiative der FWG erstellte Organisationsgutachten soll die angestrebten Verbesserungsmaßnahmen in der Aufbau- und Ablauforganisation der Verwaltung optimieren. Wir setzen uns dafür ein, das Gutachten konsequent umzusetzen und wie bisher auf Transparenz und Nachvollziehbarkeit bei Entscheidungen von Verwaltung und Magistrat zu achten.
 
Solide Finanzpolitik
 
Eine wirtschaftliche und sparsame Haushaltsführung gehört zu den Grundforderungen der FWG. Ausgaben werden dahingehend geprüft, inwieweit sie Investitionen in die Zukunft darstellen. Investitionen in die Substanzerhaltung (z.B. Straßenerhaltung) haben für uns Priorität vor Prestigeprojekte und Vorhaben, die nicht der Allgemeinheit dienen. Eine weitere Verschuldung der Stadt Hadamar ist durch kluge Kosten- und Projektplanung zu vermeiden. Die finanziellen Belastungen der Bürgerinnen und Bürger durch Steuern und Abgaben dürfen nur erhöht werden, wenn ein Gegenwert zu erkennen ist.
 
Völlig inakzeptabel sind ständige Zusatzbelastungen, die der Stadt durch staatliche Vorgaben von Bund und Land zugemutet werden (z.B. KiföG, Rückzug des Landes bei der Finanzierung des Sozialarbeiters), während der Bund die Steuereinnahmen auf Rekordniveau beziffert.
 
 
Nachhaltige Stadtentwicklung
 
Wohnen, Arbeiten und Leben soll in Hadamar und seinen Stadtteilen attraktiv sein und bleiben. Dies gelingt über die enge Verzahnung von Stadtplanung, Stadtentwicklung und Stadtmarketing. Die FWG spricht sich für eine konsequente Innenentwicklung aus, ohne auf eine Ausweisung neuer Bauplätze mit Augenmaß gänzlich zu verzichten. Ortskernbelebung unterstützt durch Förderprogramme soll genauso möglich sein, wie sich den Traum vom Eigenheim im Neubaugebiet zu erfüllen. Die FWG macht sich für ein zielgerichtetes Flächenmanagement stark, um eine quantitative und qualitative Optimierung der Flächennutzung sowie der Baulandbereitstellung zu gewährleisten. Das Gemeindeleben, der soziale Zusammenhalt sowie die Dorfkultur werden von den Bürgerinnen und Bürgern selbst und den hierzu unverzichtbaren Vereinen getragen. Die FWG will dieses Engagement fördern und unterstützen.
 
Die kontinuierliche Bereitstellung erforderlicher Gewerbeflächen für Interessenten ist eine wichtige Aufgabe, die sich erst in der Zukunft auszahlen wird. Auf diesem Gebiet kann die Stadt Hadamar nur besser werden. Hierzu gehört auch die aktive Vermarktung des Gewerbegebietes in Oberweyer.
 
Ausbau, Sanierung und Erhalt der Straßen im gesamten Stadtgebiet hat für die FWG seit Jahren oberste Priorität. Die Substanzerhaltung ist die Stadt ihren Bürgern und Anliegern schuldig. Auf Betreiben der FWG wurden einige Straßen in der Kernstadt und den Ortsteilen in einem vereinfachten Verfahren erneuert (Fahrbahndecke wird lediglich abgefräst und asphaltiert). Die Anlieger werden nicht mit den üblichen Kosten von 90%, die bei kompletter Erneuerung der Straße (mit Unterbau) anfallen, belastet und die Stadt kann gegenüber einer grundhaften Erneuerung Geld sparen. Damit wird mit vertretbaren Kosten das Stadtbild aufgewertet und der Erhalt des Straßennetzes erreicht. Das versteht die FWG unter kluger Kosten- und Projektplanung. Eine Ausweitung dieses Verfahrens wird die FWG vorantreiben.
 
 
Familienfreundliche Infrastruktur
 
Hadamar will eine familienfreundliche Stadt sein, in der sich Eltern mit ihren Kindern, Jugendliche und Senioren gleichermaßen wohl fühlen. Die FWG setzt sich auch zukünftig für eine flächendeckende Kinderbetreuung ein. Bezahlbare Krippenplätze müssen genauso zur Verfügung stehen wie der Regelplatz in einer der sieben Kindertagesstätten. Die städtische Kinderbetreuung stellt einer der größten Haushaltsposten dar. Die FWG wird auch weiterhin dafür Sorge tragen, dass Berechnungsgrundlagen und Zahlenwerk aussagekräftig und nachvollziehbar sind.
 
Spiel- und Freizeitgelände für Kinder und Jugendliche bleiben durch regelmäßige Pflege und Nachrüstung Anziehungspunkt für Familien. Freizeiteinrichtungen wie z.B. das Schwimmbad steigern die Attraktivität der Stadt und erhalten die volle Unterstützung der FWG. Die Verzahnung von Jugendpflege und Schulsozialarbeit im „Hadamarer Modell“ hat seit seiner Einführung Ende 2000 gute Arbeit geleistet und dient inzwischen anderen Kommunen als Vorbild. Wir setzen uns für die Wiedereinführung des Modells ein, auch gegen die Entscheidung des Landkreises, anteilige Personalkosten zu übernehmen.
 
Das seit mehreren Jahren existierende Jugendtaxi ist auf Initiative der FWG eingeführt worden und ist durch aktive städtische Werbung den jugendlichen Nutzern nahe zu bringen.
 
Leben und Wohnen im Alter gehört zu den Zukunftsherausforderungen in älter werdenden Gesellschaften. Dazu braucht es in Hadamar eine seniorengerechte Infrastruktur (alternsgerechte Wohnungen, Einkaufsmöglichkeiten in direkter Nähe, sehr gute Erreichbarkeit von Ärzten und Apotheken, ambulante Pflegedienste, etc.) sowie kontinuierliche und nachhaltige Maßnahmen zur Barrierefreiheit (z.B. behindertengerechte Parkplätze, behindertengerechte WCs, abgesenkte Bürgersteige, barrierefreie Stadtverwaltung, etc.). Die FWG will hierzu ihren Beitrag leisten und sinnvolle Maßnahmen für ein lebens-und liebenswertes Hadamar fördern.
 
 
Aktive Gewerbeförderung
 
Leerstehende Geschäfte bzw. Räumlichkeiten im Innenstadtbereich bieten kein ansprechendes und attraktives Erscheinungsbild für Anwohner und Besucher. Die FWG setzt sich dafür ein, durch kluge Investitionen in die Infrastruktur der Stadt Anreize für die Ansiedlung neuer bzw. Expansion bestehender Betriebe im Stadtgebiet zu schaffen. Wir sehen eine wesentliche Aufgabe der Stadtmarketingstelle darin, Immobilieneigentümer, Einzelhändler und Dienstleister zusammen zu bringen und nach Möglichkeiten zukunftsträchtiger Nutzungskonzepte zu suchen. Ein regelmäßig aktualisiertes Leerstandskataster sorgt für genaue und anschauliche Informationen. Gerade Entscheidungen in Magistrat und Stadtverordnetenversammlung, die Beantragung von Fördermitteln oder die Hinzuziehung als Planungsgrundlage erfordern ein aussagekräftiges Leerstandskataster statt lediglich „gefühlter“ Missstände. Potenziellen Leerständen kann hiermit durch geeignete Maßnahmen besser entgegengewirkt werden.
 
 
 
 
Verantwortungsvoller Umgang mit unserer Umwelt
 
Eine sichere Energieversorgung, Umwelt- und Klimaschutz sind Themen, die die Bürger mit zunehmender Aufmerksamkeit verfolgen. Eine gesunde Umwelt ist kein Selbstzweck, sondern sichert und verbessert nachhaltig das Zusammenspiel zwischen Natur-, Lebens- und Wirtschaftsräumen für die Menschen heute und für künftige Generationen. Die FWG sieht in der Landwirtschaft einen wichtigen Partner in der Erzeugung gesunder, heimischer Nahrungsmittel und in der Pflege unserer Kulturlandschaft. Die FWG unterstützt eine Landbewirtschaftung, die im Einklang von Ökonomie und Ökologie steht und die um die Erhaltung einer dauerhaften Bodenfruchtbarkeit bemüht ist. Zunehmender Flächenversiegelung und Verlust an landwirtschaftlichen Flächen erklärt die FWG eine klare Absage.
 
Darüber hinaus wird die FWG besonders darauf achten, dass alle Möglichkeiten der Engergieeinsparungen besonders in den städtischen Liegenschaften (Rathaus, Bauhof, Stadthalle, Schwimmbad und Mehrzweckhallen) genutzt werden. Die flächendeckende Umstellung der Straßenbeleuchtung auf energiesparende Leuchtmittel (LED) ist weiter voranzutreiben. Damit leistet die Stadt Hadamar einen erheblichen Beitrag zum aktiven Klimaschutz.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü